14.11.2019

Filmpräsentation »Wende Träume Hoffnung Neustart '89«

Eine Collage auf der Personen in verschiedenen Situationen zu sehen sind.
»Wende Träume Hoffnung« - Elisabeth Kreutzkamm-Aumüller, Tino Böttcher und Jens Röseler 
© Katja Aischmann

Am 14. November 2019 findet die Präsentation des Films »Wende Träume Hoffnung Neustart '89« in der Vertretung des Freistaates Sachsen beim Bund in Berlin statt.

30 Jahre ist es her, dass die Mauer fiel und Ost- und Westdeutschland wieder zusammenwuchsen. Die friedliche Revolution 1989 bedeutete vor allem für die Menschen aus den neuen Bundesländern eine radikale Veränderung. Hoffnungen, Enttäuschungen, Neubeginn oder Scheitern – die Umbrüche fanden nicht nur auf der großen politischen Bühne statt, sondern auch auf den persönlichen »Lebensbühnen« jedes Einzelnen. Deshalb reist MDR-Moderator Tino Böttcher durch Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen und trifft dort auf Menschen, die sich an ihre Wünsche und Träume erinnern.

Zum Wende-Jubiläum zeigt der MDR anhand von zehn Schicksalen, wie sich das Leben der Menschen nach dem Ende der deutschen Teilung veränderte. Die Geschichten erzählen von beruflichen Chancen und Misserfolgen, von Unternehmensgründungen und vom Weitermachen.

So meint Olympiasiegerin Heike Drechsler zum Beispiel, dass sie ohne die Wende wahrscheinlich Grundschullehrerin geworden wäre und nicht gesamtdeutsche Sportlerin des Jahres. Elisabeth Kreutzkamm-Aumüller ist von München nach Dresden gezogen und führt die Traditionsbäckerei ihres Ur-Urgroßvaters fort. Sänger Ralf Schmidt alias Falkenberg fordert: »Wir müssen wieder politischer werden« und der Leipziger Jens Röseler berichtet, wie er es vom Mitropa-Kellner zum Radiomoderator gebracht hat. Darüber berichten die Protagonisten im Gespräch mit MDR-Moderator Tino Böttcher. Der kommt nach seiner Tour durch Mitteldeutschland zur Erkenntnis: »Die Erfüllung von Träumen ist noch immer – auch 30 Jahre nach dem Neustart 1989 – in vollem Gange.«

Im Anschluss an die Filmpräsentation findet ein Gespräch mit Elisabeth Kreutzkamm-Aumüller und Jens Röseler unter der Moderation von MDR-Moderator Tino Böttcher statt.

Mit der Richtlinie Revolution und Demokratie gewährt der Freistaat Sachsen Zuwendungen für Projekte, welche nachhaltig an die Revolution von 1989 und den auf sie folgenden Demokratisierungsprozess erinnern.

Teilnahme an der Veranstaltung auf Einladung nach Anmeldung möglich.

Ein Bildlogo in den Farben Grau, Grün, Rot und Gelb mit der Aufschrift Revolution Demokratie. © Sächsische Staatskanzlei
zurück zum Seitenanfang